Ein Interview mit Hartmut Schmidt – Geschäftsführer der OmniCult FarmConcept GmbH:

schwarzwildschaden.de: Wie kommt es, dass sich ein Anbieter von Düngemitteln so intensiv mit Wildschweinen beschäftigt?

Hartmut Schmidt: Die OmniCult FarmConcept GmbH beschäftigt sich schon seit Jahren mit Düngemitteln auf Basis von elementarem Schwefel zur bedarfsgerechten Schwefelversorgung landwirtschaftlicher Kulturen. Unsere Kunden haben immer wieder festgestellt, dass behandelte Flächen von Schwarzwild gemieden werden. Das wollten wir im Frühjahr 2016 genauer wissen und haben schließlich Versuchsflächen angelegt.

schwarzwildschaden.de: Wie waren diese Versuche angelegt und wer hat Sie dabei unterstützt?

Hartmut Schmidt: Die Versuche haben wir zusammen mit Landwirten aus ganz Deutschland angelegt. Ziel dieser breit angelegten Referenzflächen – in Summe mehrere hundert Hektar – war es den seit Jahren beobachteten Effekt auf Wildschweine genauer unter die Lupe zu nehmen. Unser Fokus lag hierbei vor allem auf Grünland und Mais.

schwarzwildschaden.de: Wie waren die Ergebnisse Ihrer Praxisversuche?

Hartmut Schmidt: Die Berichte der Landwirte waren immer gleich: Die Flächen werden von den Wildschweinen gemieden. Die Tiere kommen, testen die Fläche kurz an und verlassen dann sichtlich irritiert den Acker. Sogar auf Problemschlägen am Waldrand konnten wir sehr gute Erfolge erzielen.

schwarzwildschaden.de: Wie erklären Sie sich dieses Ergebnis?

Hartmut Schmidt: Die Wildschweine nehmen die mit OmniCult Schwefel-Linsen behandelten Flächen als „nicht für die Nahrungsaufnahme geeignet“ wahr. Dies liegt an der Form des gedüngten Schwefels. Der feinst vermahlene Elementarschwefel in unseren OmniCult Schwefel-Linsen wird im Boden kontinuierlich durch so genannte Thiobakterien in Sulfatschwefel umgewandelt. Hierbei entstehen geringe Mengen von Stoffen die das Schwarzwild mit seinen hochsensiblen Sinnesorganen aber bereits wahrnimmt. Die Fläche wird von den Schweinen als zu minderwertige Futterquelle eingestuft. Anders als bei vielen Vergrämungsmitteln, die dem Schwarzwild natürliche Feinde suggerieren, entsteht hier kein Gewöhnungseffekt.

schwarzwildschaden.de: Wie lange hält dieser Effekt an?

Hartmut Schmidt: Bei unseren OmniCult Schwefel-Linsen handelt es sich um einen Depot-Schwefeldünger der kontinuierlich im Boden umgewandelt wird und die Pflanzen mehrere Monate mit Schwefel versorgt. Während dieser Umwandlungszeit werden die Flächen dann von Schwarzwild gemieden. Je nach Standort, Kultur und Witterung haben sich verschiedene Strategien als erfolgsversprechend herausgestellt. Unser Team blickt auf viele Jahre Erfahrung im Bereich Elementarschwefeldüngung zurück, weshalb wir für jeden Landwirt ein passendes Konzept ausarbeiten können.

Mehr Informationen zu OmniCult Schwefel-Linsen erhalten Sie hier.