Eine Möglichkeit, wildschweingefährdete Acker- oder Grünlandflächen vor Schäden durch Schwarzwild zu schützen, ist die Umzäunung des Schlages. Damit diese recht aufwändige Methode jedoch auch zuverlässig funktioniert, ist es wichtig, sehr viele Dinge zu berücksichtigen.

In Gesprächen mit Landwirten wird immer wieder erwähnt, dass es wichtig ist, nicht den gewohnten Rinder- oder Pferdezaun zu verwenden, sondern darauf zu achten, dass der Zaun für Wildschweine drei unterschiedlich hohe und auffällige Litzenreihen und eine höhere Stromspannung aufweisen sollte. Als sehr aufwändig wird in den meisten Fällen der hohe Kontrollbedarf gesehen. Da hohes Gras oder umgestoßene Zaunpfähle die Stromspannung beeinträchtigen oder unterbrechen können, muss der Zaun nämlich bestenfalls täglich kontrolliert werden.

Im Hinblick auf die hohen Kosten und den hohen Arbeitsaufwand durch mögliche Störfaktoren ziehen Landwirte deshalb immer häufiger andere Methoden, wie z.B. den Einsatz von Elementarschwefel-Düngern mit Nebeneffekt gegen Wildschweine (z.B. OmniCult® Schwefel-Linsen) in Betracht, um Wildschweine zuverlässig und effektiv von ihren Acker- und Grünlandflächen fern zu halten.